Verpassen Sie keine Ausgabe unseres Stadtmagazins Martini. Wenn Sie uns Ihre Adresse mitteilen, schicken wir Ihnen jeden Monat die aktuelle Ausgabe rechtzeitig per Post zu.
Martini 10/2021
Eigentlich hätte Mena Wasef seinen Laden gern „Der Arzt“ genannt. Aber das fand das Gewerbeamt doch etwas zu schräg, ganz und gar irreführend. Nun heißt das Geschäft für orientalische Lebensmittel schlicht „Der Ägypter“. Mena Wasef kann gut damit leben, denn so haben ihn die Kollegen im Krankenhaus oft genannt.

Martini 09/2021
„Du kannst die Wellen nicht aufhalten, du kannst nur lernen, sie zu reiten.“ Diese Lebensweisheit hat Doris Rünzel in ihrem Büro immer vor Augen. In den vergangenen Monaten ist es der rührigen Unternehmerin trotzdem schwer gefallen, die Zuversicht nicht zu verlieren. Die Krise traf sie hart: Ihr Veranstaltungsservice „Partytour“ war zur Zwangspause verdonnert.

Martini 08/2021
Halberstadt, das einstige Rothenburg des Nordens, verlor in den vergangenen Jahrzehnten einen Großteil seiner historischen Bausubstanz. Noch heute raubt die Zeit vielen Bauwerken ihren Charme. Dass aber die Rettung auch hoffnungslosester Fälle möglich ist, beweist Marcel Röver, der gerade eine verschlafene Villa in der Magdeburger Straße wachküsst.

Martini 07/2021
Sven Wasserstraß liebt den Ausdauersport und wollte die Organisation des Huy-Burgen-Laufes übernehmen. Doch die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben ihm einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Jetzt ist eine ganz andere Ausdauer gefragt. Er kämpft um das Überleben seines Fitnessstudios.

Martini 06/2021
Joanna Hirschberg und Lienhard Wegewitz träumen von essbaren Landschaften. Dieser Traum soll kein Traum bleiben, sondern wachsen und reifen. In Huy-Neinstedt trägt er den schönen Namen „tausendblatt“.

Martini 05/2021
Als Petra Wadewitz einst gefragt wurde, was sie mal werden will, sagte sie: „Ich will was mit Menschen machen”. Am 6. Mai besteht ihre Praxis für Physiotherapie seit 30 Jahren.

Martini 04/2021
Es heißt: „Alte Bäume verpflanzt man nicht”. Das mag umso mehr gelten, wenn man mit 84 Jahren von München nach Halberstadt zieht. Aber bei Fred Ammon ist alles ganz anders – das mit dem Alter, dem Verpflanzen, und für tiefsinnige Sprüche sorgt er lieber selbst.

Martini 03/2021
Es gibt wohl nicht viele Wernigeröder, die Halberstadt so in ihr Herz geschlossen haben wie Sandra Giebel. Die 43-Jährige leitet die Diakonie Werkstätten und fühlt sich nicht nur an ihrem Arbeitsplatz zu Hause, sondern auch mit der Stadt verbunden. Ein Besuch bei einer Frau, die gern Verantwortung übernimmt, ihre Mitarbeiter als Schatz begreift und beim Felsklettern ganz nah bei sich ist.

Martini 02/2021
Die Halberstädter Schatzjahre sind vorbei, doch die am innigsten geliebten und am besten gehüteten Schätze verbergen sich dort, wo sie keiner erwartet: in Wohnzimmern und Küchen, in Schlafzimmern und Garagen. MARTINI hat Sammler besucht und sie gebeten, für uns ihre Schatztruhen zu öffnen und von der Leidenschaft des Sammelns zu erzählen. Ihre Geschichten ziehen sich durch das ganze Heft – diese Ausgabe ist also etwas besonderes, ein Sammelheft.

Mehr anzeigen